An einem Sommertag des Jahres 1958, genau: am 1. Juli, wurde die KG Blau-Weiss Büderich, in der traditionsreichen Gaststätte „Fontes“ ins Leben gerufen. Seither hat die Karnevalsgesellschaft im Leben des Ortes einen wichtigen Stellenwert und beteiligt sich aktiv am Geschehen in Büderich und der gesamten Region. Bereits 1962 zogen die Blau-Weissen als Fußgruppe an der Spitze des Düsseldorfer Rosenmontagszuges mit. Sie verbanden diesen ersten Auftritt in der Rhein-Metropole mit einer sozialen Aktion: Die Männer und Frauen aus Büderich verkauften zugunsten der Opfer der damaligen Hochwasserkatastrophe in Hamburg Bilder des Düsseldorfer Prinzenpaares Hubert I. und Marina. Schon im folgenden Jahr baute die Karnevalsgesellschaft ihren ersten Rosenmontagswagen. Schlag auf Schlag ging es weiter. 1964 wurde auf dem Kirmesplatz in Büderich ein Zelt für die Blau-Weissen aufgebaut. Jeden Abend, von Altweiberfastnacht bis Karnevalssonntag, sorgte eine andere Kapelle aus dem Ruhrgebiet für beste Unterhaltung. Protektor dieser einmaligen, sehr gelungenen Aktion war Bernhard Kalbass. Mit beachtlichem Resultat folgte 1966 wieder eine karitative Veranstaltung zugunsten der „Aktion Sorgenkind“ des ZDF. Große Probleme bescherte dem Brauchtum 1971 die Schließung des Saales „Peter Willbrandt“. Aber die Schwierigkeiten ließen sich schon bald meistern. Im Juli 1975 wurde der erste Spatenstich für den „Bürgersaal“ in Büderich getan; Bauherren waren die Gebrüder Gatzweiler. Der Saal bot, bis zu seiner Schließung im Jahre 2010, einen stimmungsvollen Rahmen für viele Veranstaltungen. Auch die erste Sitzung der KG Blau-Weiss fand 1978 hier statt, gefolgt von den zahlreichen Silvesterbällen und dem ersten Wagenbaurichtfest im Jahre 1986. Die Richtfeste gehören längst ebenso zum jährlichen Programm wie die „Große Narrensitzung“ während der Session. Die Schließung des Bürgersaales war natürlich auch diesmal ein herber Niederschlag. Aber wir wären nicht die typischen Blau-Weissen, hätten wir hier aufgegeben. Zunächst wurde entschieden, egal was komme, wir bleiben in Büderich! Somit wurden die Künstler-Verträge leider kurzfristig aufgehoben und die Große Narrensitzung 2011 musste leider abgesagt werden. So entschloss man sich für die Sitzung 2012 ein Festzelt am Eisenbrand aufzustellen um dort mit den Büderichern zu feiern. Aufgrund der Witterungsverhältnisse zum Zeitpunkt der 5. Jahreszeit versuchte man die Tennishalle als neue Eventlocation zu etablieren. Leider waren auch hier die Gegebenheiten nicht das Wahre. Seit der Sitzung 2014 findet Karnevalssamstag unsere Große Narrensitzung in der Aula der Maria-Montessori-Gesamtschule in Meerbusch Büderich statt. Unsere Gäste fühlen sich dort sehr wohl und wir freuen uns auf viele Sitzungen die wir dort auch in Zukunft durchführen dürfen. Wir haben eine neue Heimat gefunden.

Auf dem Präsidentenstuhl lösten sich ab: Joseph Bremer, Edi Esser, Alwin Schönberg, Hugo Reckert, Willi Burchartz, Hans-Michael Leuwer und Michael Hermes.

Letztlich sind stolz, seit April 2018 eine Tanzgarde aufbauen zu dürfen. Die Auftritte der Mädchen, können unserer Homepage und unserem Facebook-Auftritt entnommen werden, welche im Folgenden verlinkt sind.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok